LOCOPHOBIA - Wo willst Du leben?

Folge 8: Schneetaumel


Lieber Momo,

igitt, falsche Frage, die macht so unglücklich. Denn wo genau fängt Prostitution - also, ich meine jetzt nicht die sexuelle, sondern das Verraten der eigenen Ideale, an? Richtige Antwort auf diese Frage wäre dann wohl: in nahezu allen Jobs.

Im Moment aber bin ich ganz glücklich. Im Schneetaumel, irgendwie. Denn, und ich geb es ja ungern zu: Winter ist in der Provinz so viel schöner als in einer dreckigen, grauen Großstadt. Hier bleibt der Schnee weiß und na gut, die Straßen aalglatt, weil die Infrastruktur vergaß, den Fußgängerweg zu räumen.

Aber dafür brechen hier auch nicht alle bei der ersten Schneeflocke in totale Panik aus. Im Gegenteil. Zum ersten Mal werden Verspätungen von drei Stunden vom Chef achselzuckend toleriert und beim Eintreten ins Büro bekommst du sofort einen heißen Tee ausgeschenkt. Ist das Service?!

Aber: der Schnee und die schlechtgeräumten Straßen haben auch eine andere Seite: Fahrradfahren ist gerad nicht mehr drin. Zumindest habe ich es mir abgewöhnt, nachdem es mich jetzt bereits drei Mal auf mein Mundwerk gehauen hat, und ich mir doch langsam Sorgen um meine hübschen langen Beine und das Sylvesterfest mache. Mit so viel blauen Flecken sind die schließlich nicht sylvesterparty-fähig.

So nehm ich also neuerdings den Bus. Und das ist mal echt ne Katastrophe. Bin ich früher einfach nur aus dem dritten Stockwerk meines Berliner Wohnhauses gekullert, zur nächsten U-/S-/Tramstation geschlafwandelt - denn irgendwie fährt da was schon, und wenn nicht sofort, dann doch in spätestens fünf Minuten - muss ich hier hingegen verflixt minutiös vorplanen. Trotzdem habe ich die ersten drei Tage alle Busse voll verpasst. Bis ich dann gemerkt habe: Mädchen, du dummes Ding, da du an einer Endhaltestelle wohnst, musst du immer fünf Minuten früher da sein, denn die Busse versuchen hier die Fahrzeit aufzuholen, die sie später in der Stadt zu spät sein werden…

Ganz schwierig wird es dann, wenn man versucht, Anschlüsse zu bekommen. Innerhalb der Stadt den Bus zu wechseln, ist: keine gute Idee. Wenn du es dann doch einmal schaffst, reibungslos am Ziel anzukommen, herzlichen Glückwunsch – aber, denk dran: du musst auch noch irgendwie wieder nach Hause kommen...

Momo, mal was ganz anderes: hast du eigentlich den Festtags-Blues?


CHARLOTTE am 15.12.08 11:26

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen